Schlittschuhplausch

Schlittschuh-Plausch der Schule Rüfenach

Die Schlittschuhbahn am Campus der FHNW in Brugg war das Ziel einer Winterwanderung der Mittelstufe Rüfenach. Zu Fuss ging’s auch wieder zurück – mit einem Halt in der Unghürhütte kurz vor Rüfenach, wo die Kinder Würste brätelten und im Schnee spielten.

Schlittschuh-Laufen in der letzten Adventswoche hat in der Schule Rüfenach Tradition. „Früher fuhren wir zur Kunsteisbahn Tägerhard in Wettingen, doch jetzt, da es die Kunsteisbahn am Campus in Brugg gibt, wandern wir zu dieser“, erzählt Klassenlehrerin Käthy Blunschi-Angst. Und da Brugg nicht so weit ist, wandern die Viert- bis Sechstklässler nach Brugg und später wieder zurück. „Das hat viele Vorteile“, sagt Käthy Blunschi. „Die Kinder nehmen selber den Weg unter die Füsse, sie werden nicht gefahren – sie leisten selber einen Beitrag zum Ausflug.“ Das gemeinsame Wandern bietet dazu den Kindern Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Sie bilden immer wieder unterschiedliche Gruppen und erleben sich ausserhalb des Schulbetriebs“, sagt Blunschi.

Die Kinder genossen es. Das Wandern war eine Selbstverständlichkeit, denn die Kinder freuten sich auf das Schlittschuhlaufen in Brugg. Dort angekommen, hatten sie im Nu die Schlittschuhe angezogen und vergnügten sich auf dem Eisfeld. Während einige Kinder die ersten Versuche auf dem Eis machten, waren andere schon richtige Profis. Ein Kind konnte schon Pirouetten drehen – sie zeigte den anderen Kindern, wie dies geht. Allen machte es Spass. Auch für Fangspiele und Wettrennen gaben es genügend Gelegenheit. Die Kinder lachten viel. Waren sie müde, ruhten sie sich auf den Bänken aus.

Bräteln im verschneiten Wald

Gegen Mittag machte sich die Gruppe auf den Weg zurück nach Rüfenach. Im Rucksack trugen sie ihren Proviant mit. Bei der Unghürhütte kurz vor Rüfenach machten die Klassen Halt. Gemeinsam wurde ein Feuer entfacht. Käthy Blunschi hatte zuvor geprüft, ob genügend Holz da war und sie hatte Zündmittel mitgenommen. Bald konnten die Kinder Würste braten und sich am Feuer aufwärmen. Nach dem Essen spielten sie Versteckspiele wie „Schittle umwerfen“. Den Kindern machte der Ausflug grossen Spass. Beim Rennen und Verstecken spürten sie die Kälte und den Schnee kaum. Gegen drei Uhr ging es zurück nach Rüfenach. Die Kinder und Lehrpersonen hatten einen schönen Tag draussen erlebt. „Gerade kurz vor Weihnachten ist es mir wichtig, dass die Kinder auch Zeit haben, Kind zu sein, zu spielen, Gemeinschaft zu erleben und sich auszutoben“, sagte eine glückliche Käthy Blunschi am Ende des Ausfluges.

 

Text und Fotos: Cornelia Thürlemann