Schulreise der 4.-6. Klässler

Mittelstufe Rüfenach reiste auf den Sattel-Hochstuckli

Die Schulreise der Mittelstufe Rüfenach auf den Sattel-Hochstuckli beinhaltete alles, was Kinder glücklich macht: Atemberaubende Fahrten auf der Sommerrodelbahn, Austoben in der Hüpfburg und beschauliche Momente bei der Rundwanderung.

Strahlend schönes Wetter, ein abwechslungsreiches Programm und gute Laune: Besser konnten die Voraussetzungen für eine tolle Schulreise der 4. bis 6. Klasse Rüfenach nicht sein. Die Reise übertraf sogar alle Erwartungen. Ziel war das Gebiet beim Aegerisee: Der Ausflugsort Sattel-Hochstuckli. Klassenlehrerin Käthy Blunschi hatte die Reise sorgfältig vorbereitet und rekognosziert. Begleitpersonen waren ihr Sohn Marcel Blunschi und Lehrerin Cornelia Thürlemann.

Bereits die Anreise über Zürich nach Sattel war abwechslungsreich. Bald folgte das erste Highlight: Die Fahrt mit der Drehgondelbahn, bei der die Passagiere eine Rundumsicht geniessen. Weiter ging’s zum Rundwanderweg, der mit allerlei Sagengestalten, aber auch einem Rennrad kurzweilig gestaltet ist. Mittagspause mit Feuer und Würstebraten gab’s bei einem lauschigen, schattigen Plätzlein am Bach.

Über den Skywalk

Bald darauf kam der zweite Höhepunkt des Tages: der Skywalk – der Himmelsspaziergang über die längste Hängebrücke der Schweiz. Die Kinder überquerten sie mutig, ohne Angst. Zwar wackelte die Brücke leicht, so wie es Hängebrücken so tun, aber die Kinder nahmen ihren Mut zusammen und schritten auf der hervorragend gesicherten Stahlbrücke über das tiefe Tal.

Gleich ging es weiter, zu Hüpfburg und Sommerrodelbahn. Auf der angenehm geschwungenen Rodelbahn ging es durch die grüne Wiese – anschliessend wurden die Kinder auf dem Schlitten wieder hochgezogen. Die Passagiere können das Tempo auf der Bahn selber bestimmen und langsamer oder ganz schnell die Bahn hinuntersausen – dann ging es wie von Zauberhand wieder den Berg hinauf, für die nächste Fahrt.

Saltos auf der Hüpfburg

Riesenspass bereitete den Kindern auch die Hüpfburg. Die einem Walfisch, einer Giraffe und anderem Getier fantasievoll gestaltete Hüpfburg bietet den Kindern viel Abwechslung. Gemeinsam, in kleinen und grossen Gruppen, hüpften und sprangen sie fast ohne Unterbruch. Sie machten Saltos, liessen sich vom grossen Walfisch verschlucken, und probierten die verschiedenen Angebote aus. Pausen brauchten sie nur wenige. Die Kinder amüsierten sich und verstanden sich hervorragend.

Die Zeit verlief wie im Nu. Bald gings mit Drehgondel und Zug zurück nach Hause, mit vielen Eindrücken und vielen guten Gemeinschaftserlebnissen im Rucksack. Abwechslungsreicher, schöner, spannender hätte die Schulreise kaum sein können. Klassenlehrerin Käthy Blunschi hatte die Schulreise hervorragend auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt und bestens organisiert. Entsprechend zufrieden und froh kamen die Kinder zuhause an. Nur eines bedauerten sie: Dass die Schulreise so schnell  zu Ende war.  

Text und Fotos: Cornelia Thürlemann